Der Weg zum Dolmetscher – Berufschancen und Zukunft

In der heutigen Wirtschaft spielen sprachliche Kompetenzen eine immer wichtigere Rolle und können nach der Ausbildung oder dem Studium darüber entscheiden, ob man den Einstieg in die gewünschte Branche schafft und die Position besetzen kann, auf welche man sich beworben hat. Doch nicht nur in der Schule wird man das erste Mal mit Weltsprachen wie Englisch, Französisch und Spanisch konfrontiert, sondern eine Vielzahl von Personen interessieren sich auch für den Beruf des Dolmetschers. Hierbei handelt es sich in den meisten Fällen um Übersetzer, welche bei Gesprächen alle wichtigen Sätze dolmetschen und es so möglich machen, dass sprachliche Barrieren umgangen werden können.

Der Einstieg in die Branche

Sollte man Interesse an Sprachen haben und einige Grundkenntnisse vorweisen können, dann gibt es die Möglichkeit die Ausbildung als Dolmetscher zu absolvieren und hier eine Tür für die berufliche Zukunft zu öffnen. Dank dem steigenden Interesse am internationalen Markt, werden Übersetzer immer wichtiger und gerade die großen Unternehmen nutzen einen solchen Service besonders oft, wenn sie mit Kunden und Partner aus anderen Ländern zusammentreffen. Um die Ausbildung aufzunehmen, gibt es verschiedene Wege, denn es gibt nicht nur Schulen, an welchen die Dolmetscher in verschiedenen Sprachen ausgebildet werden können, sondern auch in einem Übersetzungsbüro kann man diesen Einstieg schaffen. Dies ist vor allem dann eine Alternative, wenn man schon sprachliche Fähigkeiten vorweisen, kann und zum Beispiel zweisprachig aufgewachsen sind.

Die beruflichen Chancen

Nach der Ausbildung stehen einem viele Türen offen, denn wie oben erwähnt, ist das Interesse an Dolmetschern gerade in der Wirtschaft stark gestiegen. In einem Übersetzungsbüro arbeitet man mit anderen Mitarbeitern an diversen Aufträgen und muss hier passende Aufträge übernehmen. Eine Vielzahl der Personen nutzen aber auch ihre Fähigkeiten und schaffen den Einstieg in die Selbstständigkeit. Hierzu ist es aber wichtig, dass man schon bei der Ausbildung versucht Kontakte zu möglichen Auftragsgebern zu knüpfen und so Werbung für die eigene Person zu machen. Mögliche Auftragsgeber sind Unternehmen auf dem internationalen Markt, aber auch Verlage und Marketingagenturen. Bei diesen Aufträgen handelt es sich meist um die Übersetzung von Texten und Presseschreiben.

Fakt ist, dass man als Dolmetscher heute wirklich Erfolge verzeichnen kann, wenn man sich von der Masse abhebt. Wichtig ist, dass man sich nicht nur auf eine Sprache beschränkt, sondern versucht die Fähigkeiten im Laufe der Jahre weiter auszubilden und sich einen festen Kundenstamm anzuschaffen. Bei Fragen zu der Ausbildung ist es ratsam, sich an eines der Übersetzungsbüros zu wenden oder bei den zuständigen Schulen zu fragen, welche Weg für die eigene Person am geeignetsten wäre.

Über admin